Worum geht es in Sinnspagat? – Teil 1/2

Am Anfang steht die Frage nach dem Sinn. Ich glaube das, aber andere glauben an etwas anderes. Und ich will sie verstehen. Und so entsteht ein Spagat, der weh tut.

Theater Tut Weh. Das ist nicht nur eine Phrase, das ist Programm. Mit dem Thema Glauben begeben wir uns auf ein Terrain, das emotional ist und zu Kontroversen anregt. Die Tagespolitik wird seit einiger Zeit immer mehr von Fragen um die Toleranz Andersdenkender geprägt. Und dann ist da ja noch die persönliche Situation von uns Sinnspagatlern. Wie verhalte ich mich zwischen meinen Träumen, die ich seit der Kindheit habe und dem, was jetzt wie ein Schlag ins Gesicht wirkt – die Realität um Bürokratie und Broterwerb? In dreizehn Szenen arbeiten wir uns in Sinnspagat. (M)ein Gott, ich lach doch nicht! durch verschiedene Facetten der Sinnsuche. Dabei kehren wir zuerst vor unserer eigenen Tür. Was ist mein Sinn? Warum stehe ich jeden Morgen auf?

Geschrieben von Jan Struckmeier

Klicke hier für Teil 2 des Textes

RESERVIERUNG

 

Advertisements